Neue Wege gehen • Beratung • Qualifizierung • Umschulung • Weiterbildung

ETI - Evaluating to Improve (Projektlaufzeit: 2019-2022)

Zusammen mit 5 Weiterbildungsunternehmen aus verschiedenen europäischen Ländern (Belgien, Frankreich, Tschechische Republik, Finnland, Dänemark), nimmt das BVWL als deutscher Vertreter an einem Erasmus+ Projekt („ETI-Evaluating to Improve“), gefördert von der EU, teil. Gesteuert wird die Untersuchung von ICB (einem belgischen Institut für den Logistiksektor), unterstützt von einem Rechercheteam der Universität Antwerpen.

Mit der Revision der Richtlinie 2003/59/EG, die in Deutschland zum Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz geworden ist, stehen die Mitglieder der europäischen Union vor neuen Herausforderungen. Die Umsetzung der Richtlinie 2008/645/EG wird zu einigen Veränderungen des deutschen BKrFQG führen. Ein guter Zeitpunkt, um ein Projekt zu starten, das die Frage beantworten soll, wie die Richtlinie in den verschieden europäischen Staaten umgesetzt wird. Erforscht werden soll, ob die Weiterbildung nach BKrFQG wie erwartet abläuft bzw. ob die Erwartungen an die Weiterbildungsinhalte zu den ursprünglich gewünschten Effekten führt. Welche Fähigkeiten und Wissensstände können übertragen werden und fördern den Transfer in die alltägliche Praxis der Fahrerinnen und Fahrer? Was können wir von den Erfahrungen der jeweiligen Umsetzung in den verschiedenen Ländern voneinander lernen?

Das Ergebnis soll ein ausführlicher Bericht über Durchführung und Wirkung der Weiterbildung sein, mit dem Ziel, dass Gesetzgebung und Weiterbildungsinstitute die Ausbildung verbessern und anpassen können. Der Projektzeitraum ist von 1.9.2019 bis 31.8.2022. Das BVWL wird in dem Projekt von Markus Rasche und Birgit Tafel vertreten.

Die Aufgabe des BVWL wird in diesem Projekt-Konsortium sein, Daten für den deutschen Markt zu sammeln, die Ergebnisse zusammenzufassen, zu übersetzen und dem Team in Brüssel für die endgültige Analyse zur Verfügung zu stellen.
Letztendlich sollen die Ergebnisse an alle interessierten Mitgliedern der EU weitergeleitet werden und verschiedene Gruppen werden davon profitieren können:

  • Die Weiterbildungsinstitute erhalten eine Methodik um die Effizienz ihrer Kurse zu messen und ggf. zu verbessern.
  • Die Logistikunternehmen und ihre Fahrerinnen und Fahrer profitieren von verbesserter Weiterbildung.
  • Die Kunden der Logistikunternehmen werden mehr Sicherheit und Komfort genießen können.
  • Gesellschaft und Umwelt profitieren von verbesserter Verkehrssicherheit und Umweltorientierung.

Markus Rasche

Telefon:
+49 (0)251 6061462
Telefax:
+49 (0)251 6061463
E-Mail:
Enable JavaScript to view protected content.

Birgit Tafel

Telefon:
+49 (0)2203 6994817
Telefax:
+49 (0)2203 6994819
E-Mail:
Enable JavaScript to view protected content.
Mehr Infos unter: 0800 289 5 679 * * gebührenfrei