Neue Wege gehen • Beratung • Qualifizierung • Umschulung • Weiterbildung

Weiterbildungen/ Fortbildungen

Unser Angebot an Fortbildungen ebnet Ihnen Wege, wenn es darum geht sich beruflich zu entwickeln. Erlangen Sie ergänzende Qualifikationen, etwa im Rahmen einer Gefahrgutfahrerschulung (ADR). Oder erweitern Sie Ihre Kompetenzen - durch eine Verkehrsleiterschulung (Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr IHK) oder eine Aufstiegsfortbildung zum Fachwirt/-in für Güterverkehr und Logistik (IHK). Unser Angebot macht Sie fit für zukünftige berufliche Herausforderungen.

Angebote

Das Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) regelt in Deutschland die Güterbeförderung mit Kraftfahrzeugen für den gewerblichen Güterkraftverkehr und den Werkverkehr. Wer sich als Unternehmer im gewerblichen Güterkraftverkehr mit Fahrzeugen über 3,5 Tonnen selbstständig machen will, benötigt dazu neben der Gewerbeanmeldung eine Güterschadenhaftpflichtversicherung und eine Transportgenehmigung.
Um die Transportgenehmigung bei der zuständigen Verkehrsbehörde zu erhalten, muss der Unternehmer drei Bedingungen erfüllen: persönliche Zuverlässigkeit, finanzielle Leistungsfähigkeit und fachliche Kenntnisse.
Der Nachweis der fachlichen Kenntnisse kann u.a. über das erfolgreiche Bestehen einer "Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr" vor einer Industrie- und Handelskammer nachgewiesen werden. Zur besseren Vorbereitung auf diese Fachkundeprüfung bietet Ihnen das BVWL einen eigenen Vorbereitungslehrgang an.
 

Mehr dazu

Das Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) regelt in Deutschland die Güterbeförderung mit Kraftfahrzeugen für den gewerblichen Güterkraftverkehr und den Werkverkehr. Wer sich als Unternehmer im gewerblichen Güterkraftverkehr mit Fahrzeugen über 3,5 Tonnen selbstständig machen will, benötigt dazu neben der Gewerbeanmeldung eine Güterschadenhaftpflichtversicherung und eine Transportgenehmigung.
Um die Transportgenehmigung bei der zuständigen Verkehrsbehörde zu erhalten, muss der Unternehmer drei Bedingungen erfüllen: persönliche Zuverlässigkeit, finanzielle Leistungsfähigkeit und fachliche Kenntnisse.
Der Nachweis der fachlichen Kenntnisse kann u.a. über das erfolgreiche Bestehen einer "Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr" vor einer Industrie- und Handelskammer nachgewiesen werden. Zur besseren Vorbereitung auf diese Fachkundeprüfung bietet Ihnen das BVWL einen eigenen Vorbereitungslehrgang an.
 

Mehr dazu

Das Güterkraftverkehrsgesetz (GüKG) regelt in Deutschland die Güterbeförderung mit Kraftfahrzeugen für den gewerblichen Güterkraftverkehr und den Werkverkehr. Wer sich als Unternehmer im gewerblichen Güterkraftverkehr mit Fahrzeugen über 3,5 Tonnen selbstständig machen will, benötigt dazu neben der Gewerbeanmeldung eine Güterschadenhaftpflichtversicherung und eine Transportgenehmigung.
Um die Transportgenehmigung bei der zuständigen Verkehrsbehörde zu erhalten, muss der Unternehmer drei Bedingungen erfüllen: persönliche Zuverlässigkeit, finanzielle Leistungsfähigkeit und fachliche Kenntnisse.
Der Nachweis der fachlichen Kenntnisse kann u.a. über das erfolgreiche Bestehen einer "Fachkundeprüfung Güterkraftverkehr" vor einer Industrie- und Handelskammer nachgewiesen werden. Zur besseren Vorbereitung auf diese Fachkundeprüfung bietet Ihnen das BVWL einen eigenen Vorbereitungslehrgang an.
 

Mehr dazu

Führer von Fahrzeugen, die gefährliche Güter befördern, müssen bei Aufnahme ihrer Beschäftigung eine Erstschulung und bei Ausübung ihres Berufs alle fünf Jahre eine Auffrischungsschulung absolvieren. Erst- und Auffrischungsschulung schließen mit einer Prüfung ab. Die ADR-Bescheinigung bestätigt, dass der Fahrzeugführer an einer Schulung teilgenommen und die Prüfung bestanden hat. Die Erstschulung besteht aus Basiskurs und Aufbaukursen. Das zu befördernde Gut und die Menge bestimmen, welche Erstschulungen nachgewiesen werden müssen. Wichtigstes Ziel der Schulung ist es, den Fahrzeugführern die Gefahren bewusst zu machen, die mit der Beförderung gefährlicher Güter verbunden sind, und ihnen Grundkenntnisse zu vermitteln, die erforderlich sind, um die Gefahr eines Zwischenfalls auf ein Mindestmaß zu beschränken und, sofern ein solcher eintritt, ihnen zu ermöglichen, die Maßnahmen zu treffen, die für ihre eigene Sicherheit, die der Allgemeinheit und zum Schutz der Umwelt sowie zur Begrenzung der Folgen des Zwischenfalls erforderlich sind.

Mehr dazu

Die Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV) schreibt in § 11 EfbV vor, dass der Betriebsinhaber dafür Sorge zu tragen hat, dass die für die Leitung und Beaufsichtigung des Betriebes verantwortliche Person sowie das sonstige Personal durch geeignete Fortbildung über den für die Tätigkeit erforderlichen aktuellen Wissensstand verfügen. Die für die Leitung und Beaufsichtigung verantwortlichen Personen haben regelmäßig, mindestens alle zwei Jahre an Fortbildungsmaßnahmen teilzunehmen.

Die für die Leitung und Beaufsichtigung des Einsammlungs- und Beförderungsbetriebes verantwortlichen Personen in einem Unternehmen mit einer Beförderungserlaubnis bedürfen gem. § 5 Abs. 3 Anzeige- und Erlaubnisverordnung (AbfAEV) (früher: Transportgenehmigungsverordnung-TgV) regelmäßig, mindestens alle drei Jahre einer entsprechenden Fortbildung.

Die Bezirksregierung Düsseldorf als zuständige Behörde hat dem Bildungswerk Verkehr Wirtschaft Logistik Nordrhein-Westfalen e. V. die Anerkennung dieser Fortbildungslehrgänge mit Datum vom 01.04.2015, Aktenzeichen: 52.04.93.34.16 ausgesprochen.

Mehr dazu

Weitere Angebote